Abschließende Hinweise des Autors und Spielleiters

Es ist mir durchaus bekannt, dass es eine Reihe von Quellen und Ressourcen zum Thema Melvaunt und Umgebung gibt. Anbei erwähnt seien nur die neueren D&D – Abenteuer „Söhne des Gruumsh
“ und das hervorragende Sourcebook „Mysteries of the Moonsea“, das bei Wizards of the Coast ™ erschienen ist.

Zu meiner Verteidigung kann ich nur hervorbringen, dass ich diese Kampagne zu schreiben begann, lange bevor die Dritte Edition erschienen war. Die Karten haben natürlich nicht die Qualität der professionellen Bücher und auch die Zeichnungen halten da selbstverfreilich nicht mit – aber dafür ist alles möglichst übersichtlich gestaltet und auch eher farblos, was dem Drucker zugute kommen sollte, nachdem ich hier schon wenig mit Bildern geize.

Die Quellenbücher, Spielleiterinformationen und auch die Abenteuer werden nach und nach so von mir konzipiert, dass sie als Broschürendruck ein Heft ergeben. Das PDF-File lässt sich also so ausdrucken, dass man ein richtiges Büchlein zum Blättern in der Hand hält, Format DIN A5. Das erleichtert das Spielen und sollte sich auch bequemer hinter dem Sichtschirm verbergen lassen.

Wichtige Figuren und Orte werden in den Abenteuern selbst auch noch einmal vorgestellt, möglicherweise erstelle ich so nach und nach eine Datei mit den Erweiterungen.

Auf Anfrage (Roderickandara (at) gmx.net) gebe ich auch gerne weitere Informationen bezüglich der Kampagne heraus – allerdings wird das Sammelsurium auch nach und nach erweitert, es kostet nur ein bisschen Zeit. Eine Fülle von handgeschriebenen Seiten abzutippen und ins Reine zu schreiben ist ein Haufen Arbeit, wer also besonders viel spielt und möglicherweise schnell über die ersten Abenteuer hinausschießt sollte vielleicht eine Pause einlegen oder andere Abenteuer dazwischenschalten.

Die Kampagne gliedert sich im Ganzen in 13 Abenteuer und 28 Unterabenteuer, die teilweise als Zwischenspiele extra aufgeführt sind und teilweise in die einzelnen Abenteuer integriert sind.

Die Identität von Boreilas und die Motive dieser Figur sind ganz bewusst im Dunkeln gehalten, auch für den Spielleiter. Das hat hauptsächlich damit zu tun, dass meiner Erfahrung nach auch der Spielleiter seinen Spielern manchmal unbedingt draufhelfen will, mitunter sogar unbewusst, und sich daher gerne mal verplappert. Außerdem ist es so auch für den Spielleiter ein wenig spannender.

Aber – um mal ein wenig draufzuhelfen: Melvaunt kein Zuhause für Nichtmenschen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.